Menu
0
SCHNELLE LIEFERUNGEN
DER BESTE SERVICE
15.000 VERSCHIEDENE EINZELTEILE
KOSTENLOSER VERSAND / € 50,-

THE STRINGPOINT GROUP

"Ich spüre überall seinen warmen Mund"

Freitag

„Zieh bequeme Kleidung an“, hatte Pauline gesagt. Wir organisieren die Eröffnung eines neuen Restaurants auf der Zuidas. Ich kann die Gästeliste führen und Pauline, na, was macht sie eigentlich? Geselligkeit, denke ich. Aber ich glaube, sie hat versucht, mir etwas anzuhängen, weil ich mit meinen Turnschuhen und Jeans stark underdressed bin. Fast alle anwesenden Damen tragen Kleider und himmelhohe Absätze.

Auffallend ist auch, dass die meisten Frauen jung und die Männer mittleren Alters sind. Und dass viele Frauen etwas mit sich machen lassen. Die meisten sind superschlank, haben aber eine große Oberweite, eine kleine Nase und aufgeblasene Lippen. Wenn ich auf die Toilette gehe, schaue ich mich im Spiegel genau an. Ich bin fast 34 und das merkt man. Ich bekomme hier und da schon ein paar Fältchen und ein paar graue Haare habe ich auch schon.

Meine Nase kommt noch damit durch, aber meine Lippen sind eigentlich zu schmal und meine Wangen zu flach. Ich ziehe sie etwas hoch und schiebe meinen Mund etwas nach vorne. Siehst du? Das lässt mich sofort viel hübscher aussehen. Vielleicht ist Botox eine gute Idee. Was würde das eigentlich kosten? Ich beginne mit der Suche auf meinem Handy, bekomme aber eine App von Pauline. 'Wo sind Sie? Ich habe nicht die ganze Nacht Zeit, diese Gästeliste zu führen." Ich seufze. Ich hasse sie. Ich hasse sie wirklich.

Pauline geht sofort weg. Sie fragt nie, ob ich etwas essen möchte. Die Kellner, die die Snacks liefern, sind zu weit weg. Zum Glück stehe ich neben der Sektbar und muss nur auf ein Glas winken, was dazu führt, dass ich ein paar Stunden später auf den Beinen drehe. Daher freue ich mich, wenn das Ende des Abends in Sicht ist und Chris zu mir stößt. Er fragt, ob ich einen schönen Abend hatte. Und rücksichtslos vom Alkohol antworte ich: "Solange Pauline nicht da war, war sie es."

„Vom ersten Moment an versucht sie, mich rauszuholen“, sage ich. „Ich bekomme all die beschissenen Aufgaben und sie zieht ständig die lustigen Sachen.“ Der Bequemlichkeit halber vergesse ich, dass ich zum Beispiel auch Dinge ruiniere, indem ich sie vergesse. Ich schwanke auf meinen Beinen. „Ich bin betrunken, tut mir leid“, sage ich und lehne mich an Chris.

"Vielleicht sollte ich dich nach Hause bringen", antwortet Chris. Er legt einen Arm um mich und wir gehen zum Parkhaus. Wenn er nach Hause kommt, geht er ungefragt mit mir nach oben. „Ich interessiere mich für Sie“, sagt er. Ich kneife meine Augen zu. Eigentlich hatte ich beschlossen, keinen Sex mehr mit anderen Männern zu haben. Nicht mit meinem Schwager, nicht mit meinem Chef, nur mit Mark. Aber andererseits fühlte ich mich gestern von ihm sehr im Stich gelassen.

Ich ließ mich auf mein Bett fallen. „Tut mir leid, Chris, ich bin todmüde“, sage ich. Chris hilft mir aus Schuhen, Jeans, Bluse, BH und Höschen. Dann zieht er seine eigenen Kleider aus. „Sie müssen gar nichts tun“, sagt er. "Nur um sich hinzulegen." Ich schließe meine Augen. Chris gibt mir kleine Küsse auf meinen ganzen Körper. Augenblicke später spüre ich überall seinen warmen Mund. Er kann fantastische Tricks mit seiner Zunge machen. Puh, mein Boss ist wirklich ein Boss im Bett.

Samstag

Es fühlt sich ein bisschen unangenehm an, neben Chris aufzuwachen, und anscheinend geht es ihm selbst genauso, denn ehe ich mich versieh, ist er weg. Ich habe auch nichts dagegen, denn ich hätte es als sehr unangenehm empfunden, das Wochenende mit ihm zu verbringen. Morgen wird Ella nach Hause zurückkehren, also habe ich jetzt etwas Zeit, um auf den Websites verschiedener Kliniken zu stöbern.

Eigentlich sollte ich auch an meinen Geburtstag denken. In drei Wochen ist es soweit, aber wen brauchen Sie? Meine Schwester? Ich habe noch nie eine Party ohne sie geschmissen. Ich weiß auch, dass sie einige Behandlungen hatte machen lassen, aber keine Ahnung wo und was das gekostet hat. Laut meiner Mutter sind Maarten und sie immer noch getrennt. Wenn ich nur nie mit ihrem Mann geschlafen hätte.

Ich klicke mich durch die Seiten verschiedener Kosmetikkliniken. Botox ist nicht so schlimm, aber Filler… es gibt Kliniken, wo ich es für 160 Euro vergrößern lassen kann, andere verlangen sogar 500 dafür. Letzteres kann ich mir nie leisten, schon gar nicht, wenn ich ab Dezember keinen Job mehr habe. Aber ist eine so billige Klinik zuverlässig? Ich habe wirklich keine Ahnung.

Ich zögere, greife dann entschlossen zum Telefon und rufe meine Schwester an. „Frederique“, sage ich zögernd, als sie antwortet. „Mit Laura. Kann ich dich bitte besuchen? Ich brauche deinen Rat."

© The Stringpoint Group

 

bron: de Telegraaf

Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? JaNeinFür weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »

ABONNIEREN SIE HIER UNSEREN NEWSLETTER

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00
Kostenloser Versand wenn Sie noch €50,00 zusätlich bestellen