Menu
0
SCHNELLE LIEFERUNGEN
DER BESTE SERVICE
15.000 VERSCHIEDENE EINZELTEILE
KOSTENLOSER VERSAND / € 50,-

THE STRINGPOINT GROUP

„Mark macht unglaubliche Tricks mit seiner Zunge“

Freitag

Lindas Anwalt spricht von Entschädigung, weil ich mich nicht an den Besuchsplan gehalten habe. Ich kann meine Schwester nicht um Rat fragen, also tue ich das Erste, was mir in den Sinn kommt: Linda anrufen. Während ich am liebsten ihre Haut verfluchen würde, setze ich eine sanfte Stimme auf. „Es tut mir leid, dass ich den Deal nicht eingehalten habe, aber meine Schwester hat meiner Mutter und mir einen kostenlosen Urlaub angeboten. Da ich selbst kein Geld für einen Urlaub hatte und Ellas Oma sie auch gerne sieht, sagte ich zu. Aber soll ich sie morgen selbst nach Texel bringen?“

Linda stottert ein bisschen von „Egoismus“ und „total verantwortungslos, mit einem Kleinkind auf einem französischen Campingplatz zwischen den Waldbränden in der verdammten Hitze Urlaub zu machen“, aber ich höre ihrer Stimme an, dass sie glücklich ist. Ich reagiere nicht darauf. „Von mir aus kann Ella drei Wochen bleiben, aber dann erwarte ich, dass ich keine bösen Briefe mehr von Ihrem Anwalt bekomme“, sage ich nur.

Samstag

Lindas Haus fühlt sich an wie ein warmes Bad. Eifersüchtig sehe ich zu, wie sich meine Tochter und Linda umarmen. Ich sehe mich um. Das Haus ist komplett in Erdtönen gehalten und überall gibt es Blumen und Pflanzen. Im riesigen Garten gibt es einen Swimmingpool und einen Spielplatz. Und Ellas Zimmer ist ganz in Altrosa gehalten. Linda bietet mir eine Tasse Tee an, aber ich lehne ab. Ich spüre einen Kloß im Hals. Am liebsten würde ich für einen Moment selbst in Lindas Arme kriechen. Und mir wird wieder klar, dass sie eigentlich eine nettere Mutter für Ella ist als ich.

Auf dem Boot schreibe ich Mark, dass ich zu Hause bin. „Großartig“, schreibt er zurück. „Dann können wir uns am Donnerstag wiedersehen.“ Für einen Moment bin ich enttäuscht. Ich hatte gehofft, er hätte mich so sehr vermisst, dass er eine Entschuldigung für seine Frau gefunden hätte, aber die Wochenenden gehören immer noch seiner Familie.

Montag

Auch auf der Arbeit ist die Resonanz auf meine Rückkehr lau. "Dein letzter Monat schon", sagt Pauline falsch. „Ich habe ein paar nette Jobs für dich gespeichert. Damit kann man arbeiten.“ Es stellt sich heraus, dass eine Pressemitteilung geschrieben werden muss und ein überquellendes Postfach voller unbeantworteter E-Mails vorhanden ist. Als ich nach den bevorstehenden Veranstaltungen frage, antwortet Pauline, dass sie für mich nicht interessant sind, weil ich sowieso gehen werde.

Erst am Ende des Tages kommt mein Chef Chris rein. Er ist überrascht, dass ich eine Woche früher zurück bin, wirkt aber ansonsten etwas distanziert. Die Spannung, die einst zwischen uns bestand, ist kaum noch spürbar. Ich fühle mich richtig schlecht. Niemand auf dieser Welt mag mich mehr. Nicht meine Mutter, nicht meine Schwester, nicht mein Boss. Und auch nicht wirklich mein Liebhaber, sonst hätte er sich ein bisschen mehr Gehör verschafft.

Donnerstag

Mein Haus ist sauber, ich bin von Kopf bis Fuß rasiert und trage ein neues Kleid. Ich kann es kaum erwarten, Mark zu sehen. Er ist auch glücklich. „Ich habe dich vermisst“, sagt Mark erstickt und fängt sofort an, an den Trägern meines Kleides herumzuspielen. Augenblicke später stehe ich splitternackt vor ihm. Er bewundert meinen streifenfreien braunen Körper. „Ich möchte dich am ganzen Körper küssen“, sagt er und fügt dem Wort Taten hinzu.

Mark macht unglaubliche Tricks mit seiner Zunge. Er kennt meinen Körper so gut, dass er mir in kürzester Zeit zwei fantastische Orgasmen beschert. Und wenn er nach stundenlangem Vorspiel auf mich steht, hole ich mir noch einen. „Ich liebe dich“, stammle ich. Er sieht mich nur sehr süß an und umarmt mich.

Augenblicke später, als wir uns bei einem Glas Wein entspannen, mache ich etwas Dummes. Ich frage, wie sein Urlaub war. Es war schrecklich, viel zu heiß, Josien jammerte, Isa grummelte und so weiter. Wie mein Urlaub war und dass ich völlig umsonst nach Frankreich gereist war, spielte anscheinend keine Rolle. Ich sage nichts dazu, aber ich frage, ob er schläft. „Du solltest nicht nach dem vertrauten Weg fragen, Laura“, sagt er. "Natürlich kannst du das nicht."

„Aber vielleicht habe ich etwas Nettes für dich. Unser Unternehmen wird bald 10 Jahre alt. „Wir wollen eine Party schmeißen. Auspacken für das Personal und die Beziehungen. Snacks, Drinks, ein DJ, vielleicht eine Band … ist das etwas, was du organisieren musst?“ Ich denke. Wir organisieren Events, aber wirklich nur für Restaurants und Hotels. Vielleicht macht Chris eine Ausnahme und lässt mich die Party veranstalten. Denn bei der Vorstellung, dass ich in einem Monat wieder arbeitslos bin, fühle ich mich plötzlich spanisch.

© The Stringpoint Group

 

bron: de Telegraaf

Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? JaNeinFür weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »

ABONNIEREN SIE HIER UNSEREN NEWSLETTER

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00
Kostenloser Versand wenn Sie noch €50,00 zusätlich bestellen