Menu
0
SCHNELLE LIEFERUNGEN
DER BESTE SERVICE
15.000 VERSCHIEDENE EINZELTEILE
KOSTENLOSER VERSAND / € 50,-

THE STRINGPOINT GROUP

Strandabenteuer

Wir sind im Urlaub in der Bretagne und nachdem wir uns die Menhire von Carnac angesehen haben, haben wir uns entschieden, einen Spaziergang am Strand von Quiberon zu machen. Am Auto tauschte ich meine Jeans gegen eine Badehose und Daisy zog ihren Bikini an, mit ihrem Kleid darüber. Nach einem kurzen Spaziergang kamen wir am Strand an. Wir zogen unsere Schuhe aus und gingen durch die Brandung. Nach einer halben Meile zu Fuß endete der Strand und wir kamen zu einer kleinen Bucht, die von Felsen umgeben war. Weiterlaufen war nicht möglich. Wir setzten uns mit den Füßen im Meer auf einen Felsen und genossen diesen schönen Ort für eine Weile.

Als ich anfange, ihre Beine zu streicheln, sieht sie mich an, ihre Lippen suchen nach meinen. Ein sanfter Kuss wird schnell intensiver. Ich ziehe den Reißverschluss ihres Kleides herunter, um das Kleidungsstück auszuziehen, und bald folgt ihr Bikinioberteil. Ich knete ihre Brüste und nehme eine Brustwarze in meinen Mund, beiße sanft hinein. Sie schließt die Augen und ich höre an ihrem Atem, dass es sie anmacht. Dann spüre ich, wie ihre Hand meinen Bauch hinunter gleitet, zu meinem jetzt harten Schwanz. Dann küsst sie mich und geht auf die Knie. Während sie bis zu ihrer Hüfte im Wasser ist, zieht sie meinen Badeanzug herunter und nimmt meinen Schwanz in ihren Mund. Sie leckt meinen Kopf und fährt dann mit ihrer Zunge den Schaft hinunter zu meinen Eiern. Sie nimmt es in den Mund, während sie mir einen runterholt.

Dann sehe ich eine Bewegung im Augenwinkel. Ich sehe einen Mann vor uns, der uns ansieht. Dann taucht auch eine Frau auf, die sich erschrocken die Hand vor den Mund hält, als sie uns sieht. Sie sieht jedoch weiterhin mit großen Augen aus. Ohne nachzudenken, gestikulieren ich sie mit meiner Hand näher. Ich sehe, wie sie sich ansehen und ein paar Worte wechseln. Dann macht der Mann einen Schritt auf uns zu. Die Frau zögert, folgt ihm dann aber. Wenn sie näher kommen, kann ich sie mir genauer ansehen. Beide haben eine sportliche Figur und die nötige Zeit in der Sonne verbracht. Sie trägt einen weißen Bikini und ihre Brustwarzen sind durch den Stoff deutlich sichtbar.

Als sie ein paar Meter von uns entfernt sind, sieht Daisy erschrocken auf. Sie will aufstehen, aber mit meiner Hand drücke ich ihren Kopf wieder sanft in Richtung meines Schrittes. Das Paar schaut kurz zu und fragt dann etwas auf Französisch. Ich antworte auf Englisch, dass ich diese Sprache nicht spreche, aber sie können gerne damit spielen. Daisy, die Französisch spricht, sieht mich fragend und dann geil an. Sie übersetzt, was ich gerade gesagt habe. Das Paar sieht sich an und beginnt sich dann zu küssen. Ich schlage vor, dass Daisy auch seine Stange befreit. Sie sieht das Paar kurz an und setzt sich dann vor den Mann. Sie sieht die Frau an, als sie beginnt, seine Badeshorts aufzuknöpfen, und als sie nickt, zieht sie seine Hose herunter und enthüllt einen schönen Schwanz. Während seine Freundin mit großen Augen zusieht, nimmt sie ihn in den Mund und behandelt ihn genauso wie ich gerade.

Meine Badehose habe ich bereits ausgezogen und einen Arm um die Frau gelegt. Mein Mund sucht ihren. Es ist für einen Moment peinlich, aber bald küssen wir uns inbrünstig, während meine Hände ihren Körper erkunden. Ich ziehe ihr Oberteil aus und lecke ihre Nippel, knete ihre Brüste. Dann gehe ich langsam auf meine Knie und platziere Küsse auf ihrem Bauch, tiefer und tiefer, bis ich ihren Hintern erreiche. Vorsichtig ziehe ich das Stück Stoff nach unten und entblöße eine schöne, glatt rasierte Muschi. Ich küsse tiefer und tiefer, bis meine Zunge ihren Knopf findet. Sie stöhnt, als ich diese empfindliche Stelle mit meiner Zunge verwöhne. Sie tritt einen Schritt zurück, setzt sich auf einen Felsen und spreizt ihre Beine, wodurch sie einen schönen Blick auf den Schatz zwischen ihren Beinen freigibt. Ich lecke ihre jetzt geschwollenen Lippen und lenke dann meine Aufmerksamkeit auf ihren Kitzler, gleite ein paar Finger in ihre nasse Muschi.

Neben mir hat der Franzose Daisy inzwischen die Shorts ausgezogen. Sie steht mit dem Rücken an ihm, mit seiner Stange an ihrem Gesäß. Während er mit einer Hand an ihren Brüsten spielt, fingert er sie mit der anderen Hand. Ich höre sie stöhnen. Dann macht sie einen Schritt nach vorne und stützt ihre Hände auf den Felsen, an dem sich die Französin auch von mir lecken lässt. Wortlos fordert sie ihn auf, sie von hinten zu nehmen. Ich sehe zu, wie sein harter Schwanz zwischen den Lippen meiner Frau verschwindet und höre sie stöhnen. Sie sagt etwas auf Französisch zu ihm und sofort fängt er an, sie hart zu ficken. Ich richte meine Aufmerksamkeit wieder auf die französische Muschi vor mir. Als Daisy sich vorbeugt und die Frau küsst, kommt sie mit einem lauten Schrei. Ich lasse sie aufholen, während ich sehe, wie meine Frau von dem unbekannten Mann hart gefickt wird.

Als Dankeschön für die erbrachten Leistungen kniet die Französin nun vor mir und nimmt meinen Schwanz in den Mund. Sie verwöhnt meinen Schwanzkopf mit ihrer Zunge, während sie mir langsam einen runterholt. Ich spüre, wie ihre andere Hand mein Bein hochfährt, in Richtung meines Gesäßes. Wenn sich dann ein Finger an meinem Arsch anfühlt, kann ich ihn nicht mehr halten und sage "Je suis cumming". Ich weiß nicht, ob es korrektes Französisch ist, aber sie scheint mich zu verstehen. Sie hört auf zu lutschen und zieht noch ein paar Mal an meinem Schwanz. Dann komme ich wunderbar, wo ich mein Sperma in dicken Strahlen über ihre Brüste spritze. Als ich völlig leer bin, fährt sie mit dem Finger hindurch und führt ihn an ihren Mund. Sie schaut mich geil an, als sie mein Sperma schmeckt. Ich ziehe sie hoch und küsse sie. „Danke“, sage ich zu ihr. Obwohl ich die Sprache nicht spreche, verstehe ich aus der Art, wie sie mich wieder küsst, dass es ihr gefallen hat. Ich schüttele ihre Hand und sage „Je suis Rob“. Sie stellt sich mit einem Lächeln als Louise vor.

Als wir uns umdrehen, höre ich den Mann etwas sagen. Daisy antwortet und nach ein paar Stößen spritzt der Mann mit einem Urschrei in die Fotze meiner Frau. Er spritzt sie den ganzen Weg und als er sich zurückzieht, beobachte ich, wie sein Sperma zwischen ihren Lippen hervorkommt. Sie kniet nieder und spült ihre Muschi. "War es gut?" Ich frage. „Lecker“, sagt sie. "Jetzt mache ich."
Sie setzt sich auf den Stein, wo zuvor die Französin gesessen hat, und macht die Beine breit. Ich will mich vor sie setzen, um ihre frisch gefickte Muschi zu lecken, aber Louise schlägt mich. Mit Mund und Fingern beginnt sie meine Frau zu verwöhnen. Sie weiß sichtlich, was sie tut und es dauert nicht lange, bis auch Daisy heftig und laut kommt. Als sie sich erholt hat, küssen sich die Frauen innig. Richtig geil anzusehen.

Wir stellen uns dem Mann vor, der sich als Michel herausstellt. Dann bemerken wir, dass die Flut zu steigen beginnt. Schnell packen wir unsere Klamotten zusammen und eilen zurück. Unterwegs sagen sie uns, dass sie auf einem Campingplatz in der Nähe sind und laden uns ein, mit ihnen etwas zu trinken. Als Daisy die Einladung übersetzt, zwinkert mir Louise wissend zu und ich nehme die Einladung gerne an.

© The Stringpoint Group

 

bron: Sexverhalen.com

Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? JaNeinFür weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »

ABONNIEREN SIE HIER UNSEREN NEWSLETTER

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00
Kostenloser Versand wenn Sie noch €50,00 zusätlich bestellen