Menu
0
SCHNELLE LIEFERUNGEN
DER BESTE SERVICE
15.000 VERSCHIEDENE EINZELTEILE
KOSTENLOSER VERSAND / € 50,-

THE STRINGPOINT GROUP

Eine neue Freundin?

Ich komme aus einer Beziehung, die nach Jahren sexuell etwas bröckelte. Damit war Schluss. Blieb eine Weile allein und deshalb kein Sex, dachte manchmal daran, die Huren zu besuchen, aber es hat mich angezogen, mich selbst zu verwöhnen. Nach langem Zögern habe ich eine Dating-App auf meinem Handy installiert und bin auf Kontaktsuche gegangen.

Ich sah eine schöne Frau vorbeigehen und hoffte auf ein „Match“. Einen Tag später passierte es tatsächlich und wir begannen über die App zu chatten. Nette Gespräche über alles Mögliche, aber nicht über Sex. Nach einer Woche tauschten wir Telefonnummern aus und wechselten zur Kontaktaufnahme über WhatsApp. Mir gefiel es immer mehr und ihr zum Glück auch. Allerdings lagen unsere Wohnorte ziemlich weit auseinander, aber wir entschieden uns, uns in der Mitte zu treffen.

Ein paar Tage später war es soweit. Immer noch nervös, schließlich war es das erste Mal nach der zerbrochenen Beziehung, dass ich ein Date mit einer Frau hatte. Ich sprang zu Hause unter die Dusche und rasierte mich überall schön glatt und als ich mir die Eier rasierte, wurde ich beim Gedanken an die Bilder, die ich schon von ihr gesehen hatte, leicht geil. Soll ich die Anspannung abbauen und mich fertig machen? Ich zögere und beschließe, es nicht zu tun ... wer weiß heute Abend ...

Im Auto zum Termin wurde ich wieder etwas nervös. Ich weiß nicht warum, schließlich habe ich genug Selbstvertrauen. Als ich am vereinbarten Ort ankam, sah ich sie dort stehen. Sie war mit dem Zug gekommen und ich habe sie vom Bahnhof abgeholt. Im wirklichen Leben ist sie noch schöner als das, was ich auf den Bildern gesehen hatte. Nicht zu groß, dunkelblond mit einem schönen Lächeln, festen Brüsten und einem schönen Arsch. Wir begrüßten uns herzlich mit drei Küsschen und einer Umarmung und machten einen schönen Spaziergang. Dann gingen wir etwas trinken.

In einem Strandzelt auf einem großen Ecksofa mit Kissen und einer kleinen Feuerschale unterhielten wir uns bei einem Glas Wein. Wegen der Hitze der Feuerschale sah ich, dass ihre Wangen rot wurden. Sie bewegte sich etwas und ich konnte ihr ein wenig in den Busen schauen. Ich bekam ein Kribbeln durch meinen Körper, konnte ein bisschen von ihren großen Brüsten sehen. Ich wollte es mir genauer anschauen. Ich schaute ein wenig zu lange hin, weil sie fragte, ob ich es sehen könne. Ich konnte nur ja sagen und sie zwinkerte mir zu. Sie beugte sich vor und küsste mich voll auf den Mund, nicht zu nass, und ich spürte ein bisschen ihrer Zunge an meinen Lippen. Oh Mann, das hat mich so geil gemacht. Nach einem weiteren Glas Wein sagte sie, dass sie am nächsten Tag früh aufstehen müsse und es gut sei, einen weiteren Termin zu planen. Ich war begeistert und wir waren uns sofort einig. Als wir zum Bahnhof gingen, hörten wir, wie die Beschallungsanlage verkündete, dass der gesamte Zugverkehr unterbrochen war. Ich beschloss, sie nach Hause zu bringen. Als ich vor ihrem Haus ankam, parkte ich das Auto und wir unterhielten uns eine Weile. Ich wollte mit ihr reingehen und küsste sie voll auf den Mund. Wir küssten uns ununterbrochen und ich wurde immer geiler und geiler. Sie öffnete die Tür und sagte „bis nächste Woche“. Mit einer dicken, pochenden Stange in meiner Hose war das ein Wermutstropfen. Wir verabschiedeten uns und ich fuhr nach Hause und dachte an sie. Als ich nach Hause kam, im Bett lag und ihre Fotos ansah, zog ich mich fertig, ich war wirklich kurz davor zu klatschen, also musste ich.

Im Laufe der Woche hatten wir netten Kontakt und ich freute mich auf das Date. Wir beschlossen, uns bei mir zu Hause zu treffen. Es klingelte an der Tür und da war sie. Was für ein schöner Auftritt. Wir fingen sofort an zu plaudern, bis ich sie fragte, ob sie ein Glas Wein möchte. Wir konnten unsere Finger auf der Couch nicht wirklich voneinander lassen und ich wagte es vorsichtig, sanft die Seiten ihrer Brüste zu befühlen. Was für eine Fassade, schön. Das Küssen ließ sie hin und her gehen und ich wurde geiler und geiler. Über ihrer Bluse begann ich, ihre Brüste sanft zu kneten, und ich spürte, wie ihre Brustwarzen durch ihren BH und ihre Bluse hart wurden. Wir standen auf, küssten uns heftig und gingen die Treppe hinauf zu meinem Schlafzimmer. Dort setzte sie sich aufs Bett und knöpfte ihre Bluse auf. Ein wunderschöner BH um ihre üppigen Brüste gewickelt. Sie hielt es eine Weile an. Ich krabbelte auf sie und wir küssten uns weiter. Währenddessen gelegentlich ein Kuss auf ihre Brüste, die ich immer wieder massierte. Ich zog ihren BH etwas herunter und sah ihre Brustwarzen mit meinem Mund. Sie stöhnte darüber und Mann, ich bekam eine Stange. Ich zog ihren BH aus, sie stand auf und knöpfte ihre Hose auf und zog sie aus. Ihr BH und Tanga passten zusammen, wie schön. Ich tat es sogar und konnte die Tatsache nicht verbergen, dass ich einen höllischen Ständer hatte. Er stand geradeaus und zeigte auf sie. Sie packte ihn und begann langsam zu ziehen. Meine Vorhaut spannte sich zurück, so dass mein lila pochender Schwanz vor ihrem Mund hing. Ich kam näher und sah, wie ihre Brüste unter ihrem Ziehen zitterten. Sie spielte mit meinen Eiern, streckte ihre Zunge heraus und leckte meinen Kopf. Oh, wie diese Berührung mich fast zum Kommen brachte. Ich massierte ihre Brustwarzen. Sie nahm meinen Schwanz in ihren Mund, ein bisschen mehr, ein bisschen mehr und sie drückte ihre Nase gegen meinen Bauch. Ich war ganz in ihrem Mund. Ich schnappte mir ihr Brötchen und zog langsam meinen Schwanz aus ihrem Mund. Langsam und sanft machte ich Fickbewegungen. Sie gab keinen Tritt, außer dass sie ihr Bestes mit ihrer Zunge gab, um mir zu gefallen. Ich schob meinen Schwanz ganz zurück in ihren Mund, bis in ihre Kehle. Mein riesiger lila Kopf steckte tief in ihrer Kehle und wie wollte ich sie ganz voll spritzen. Sie packte meinen Schwanz und zog meinen Schwanz beim Lecken aus ihrem Mund. Sie stand auf, bückte sich und zog ihren Tanga aus. Ich schaute auf ihr Arschloch und sah die Feuchtigkeit aus ihrer Fotze perlen. Ach was für eine Aussicht. Ich leckte meinen Daumen nass und glitt langsam zu ihrem Arschloch. Drehte meinen Daumen im Kreis, aber sie deutete an, dass sie das nicht wollte. Sie drehte sich um, drückte mich zurück auf das Bett und kam mit beiden Knien neben meinen Kopf. Ihre nasse Muschi über meinem Mund. Ich fing an, sie sanft zu lecken. Ich fand schnell ihren Kitzler und bearbeitete ihn mit meiner Zunge. Sie leckte, saugte und saugte an ihr und begann sich zu winden. Ihre Fotzensäfte schmeckten nach mehr. Ich bearbeitete ihren Kitzler mit meinem Daumen und wollte sehen, wie weit ich gehen konnte. Ich habe noch nie jemanden anal genommen, das blieb ein Traum. Ich habe mich regelmäßig bei einem solchen Gedanken einen runtergeholt. Ich stimulierte ihren Kitzler und ging langsam nach unten, während meine Zunge ihre Muschi leckte. Ich fing an, sie sanft zu lecken. Inzwischen war ich wirklich kurz davor zu schnappen. Aus dem Winden wurde ein Keuchen. Ganz vorsichtig steckte ich einen Finger in ihre Muschi, damit sie nass wurde. Langsam, während ich sie liebevoll leckte, umkreiste ich sanft ihr Arschloch. Ganz vorsichtig schob ich meinen Finger langsam hinein. Oh, das wird großartig. Ich drückte sanft weiter, spürte aber ihren Widerstand. Ich zog meinen Finger zurück, nahm ihre Klitorisschleifen an meine Lippen und saugte sie bis zum Orgasmus. „Nicht in meinen Arsch, Schatz“, war alles, was sie sagte.

Meine Stange war zwischenzeitlich etwas schwächer geworden, ich hatte auf Anal gehofft. In diesem Moment wurde mir klar, dass ich keine Kondome im Haus hatte, ich deutete an, dass ich sie nicht ficken durfte. Weil ich sie so sehr mochte, sie vielleicht als Beziehung sah, beschloss ich, das zu respektieren. Sie stand auf, massierte sanft meine Eier und nahm meinen immer noch lila pochenden Kopf in ihren Mund. Sanft zupfend und saugend machte sie ihn wieder hart. Währenddessen beobachtete ich ihre wogenden Brüste. Sie nahm meinen Schwanz aus ihrem Mund und ich drückte sie auf das Bett, auf ihrem Rücken liegend. Sie presste ihre Brüste zusammen, ich wusste genug. Ich steckte meinen Schwanz zwischen ihre Brüste und fing an, sie zu ficken. Mein Gott war das geil.. mit ihrer hervorstehenden Zunge berührte sie jedes Mal ganz sanft meinen Kopf. Als ich fast kam, zog ich sie aus dem Bett, sie ging auf die Knie. Sie blickte auf und begann wild zu wichsen. "Komm schon." Als ich meinen Schwanz leckte, kamen meine Vorderfüße heraus. Sie zog ihren Kopf zurück und ließ meine Spermadusche ihre Brüste bedecken. Ich war im Himmel. Sie küsste mich auf den Kopf und ging unter die Dusche.

Am nächsten Morgen musste sie wegen ihrer Arbeit schnell gehen. Ich brachte sie zum Bahnhof, wir küssten uns intensiv. Sie drehte sich um und stieg in den Zug. Ich sah auf ihren Hintern, als sich die Türen schlossen. "Nächstes Mal gehört es mir."

© The Stringpoint Group

 

bron: Sexverhalen.com

Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? JaNeinFür weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »

ABONNIEREN SIE HIER UNSEREN NEWSLETTER

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00
Kostenloser Versand wenn Sie noch €50,00 zusätlich bestellen