Menu
0
SCHNELLE LIEFERUNGEN
DER BESTE SERVICE
15.000 VERSCHIEDENE EINZELTEILE
KOSTENLOSER VERSAND

THE STRINGPOINT GROUP

Dame mit langen Nägeln

Endlich war der Arbeitstag vorbei. Es war den ganzen Tag brütend heiß gewesen. Aber bevor ich nach Hause gehen konnte, bat mich mein Vater, ein paar alte Nachttische abzuholen. Seit seiner Pensionierung hat er ein neues Hobby: das Aufarbeiten alter Möbel, die er auf dem Marktplatz gefunden hat. "Es liegt auf Ihrer Route und Sie können sie gut in Ihren Arbeitswagen laden", hatte er gesagt.

Als ich an der Adresse ankam, klingelte ich, eine schöne junge Frau öffnete die Tür. Sie war sehr leicht angezogen, es war schließlich ein heißer Tag. Schöner Körper, lange dunkle Haare und ich bemerkte auch ihre langen Nägel.
Ich stellte mich vor und sagte, ich komme wegen der Nachttische von marktplaats. "Komm schon", sagte sie, "hier sind sie."
Sie könnten wirklich eine Überarbeitung gebrauchen. „Endlich diese alten Sachen los“, lachte sie, „die meinen Eltern gehörten“. Ich habe mir einen geholt. Sie wollte den anderen nehmen, aber ich sagte: ‚Ich gehe wieder.'
"Danke, kann ich weiter helfen?"
„Nein, ich kann das“, galant wie ich war, denn eigentlich könnte ich eine helfende Hand gebrauchen, und sei es nur, um eine Tür offen zu halten.
Nach etwas Fummelei stand die erste Kiste im Van. Ich bemerkte, dass ich mich an etwas verhakt hatte und sah, dass in meinem Hemd ein Haken war.
Ich ging zum zweiten Schließfach zurück zum Haus. „Erfolg?“, fragte sie. „Ja, natürlich“, sagte ich fröhlich.
„Oh, schau jetzt!“, sagte sie und griff nach meinem Hemd.
„Das ist ein altes Hemd“, sagte ich, „ich gehe nie zur Arbeit, mein Bestes …“
In diesem Moment riss sie an meinem Hemd und machte das Loch viel größer. Erstaunt darüber, was mit mir passiert ist, konnte ich kein Wort sagen.
Sie sah mich mit einem schelmischen Lächeln an, alles was ich tun konnte, war ein albernes Glucksen. Sie kicherte und mit einem weiteren Ruck zog sie die ganze Front auf.
Dann grub sie ihre langen Nägel in meine Brust und zog sie langsam nach unten. Ein leises kurzes Stöhnen kam aus meiner Kehle.
„Aw?, das hier sagt etwas ganz anderes“, sagte sie und griff nach meinem Schritt.
Sie hatte Recht, da war etwas Steinhartes in dieser Hose. Dann öffnete sie meine Hose, ich fürchtete, was mit diesen langen Nägeln passieren würde, ließ sie aber trotzdem machen.
Sie nahm meinen Schwanz heraus und begann, sehr zu meiner Erleichterung, sanft daran zu ziehen.
Dann beugte sie ihren Kopf nach vorne, drehte ihre Zunge ein paar Kreise um meinen Kopf und ließ dann meinen Schwanz ganz in ihren Mund gleiten.
Sie begann hart daran zu saugen, während sich ihre Lippen auf dem Schaft hin und her bewegten. Währenddessen bewegte sie ihre Zunge und kitzelte meine Eier mit ihren langen Nägeln.
Unglaublich, so einen Blowjob hatte ich noch nie. Es war das beste Gefühl, das ich je hatte und wünschte, es würde nie enden, aber leider kam der Höhepunkt viel zu früh.
Ich vergaß sie zu warnen und spritzte ihr das Sperma direkt in den Mund. Es schien sie nicht zu stören, sie konnte es wahrscheinlich an meiner wechselnden Atmung erkennen, denn sie saugte weiter hart, auch während der nächsten Strahlen, die ich abfeuerte. So einen leckeren Orgasmus hatte ich noch nie.
„Es tut mir leid“, sagte ich.
'Was? Dass du so schnell fertig bist? Glauben Sie mir, ich bin daran gewöhnt und sehe es nur als Kompliment.
Während sie das sagte, zog sie sanft weiter und kitzelte meine Eier.
"Ich habe immer noch ein Talent und das ist, dass ich es hart halten kann" und sie nahm es wieder in den Mund.
Sie hatte recht, denn bald spürte ich, wie mein Schwanz wieder härter wurde.
Sie deutete auf die Couch. Ich zog meine Hose aus und setzte mich hin. Inzwischen hatte sie sich ein Kondom geschnappt.
Geht das mit den Nägeln, dachte ich, aber da hatte sie offenbar auch Talent und Erfahrung, denn sie hat mir das Gummi glatt angezogen.
Dann setzte sie sich auf meinen Schoß und brachte meinen Schwanz in sich hinein.
Sie küsste mich auf den Mund und bewegte sich langsam auf und ab. In der Zwischenzeit hat sie noch ein paar Stücke von meinem Hemd zerrissen.
„Bring mich ins Bett“, sagte sie. Ich stand auf und sie schlang ihre Beine um mich. Ich trug sie zum Bett und legte sie auf den Rücken. Automatisch, denn mit meinem Schwanz immer noch in ihr, kam ich direkt auf sie drauf. Langsam und rhythmisch begann ich meine Hüften zu bewegen.
„Schneller“, flüsterte sie und ich beschleunigte ein wenig das Tempo.
Plötzlich schlug sie mir mit ihrer flachen Hand sehr hart ins Gesicht. Ich war einen Moment verblüfft und blieb stehen.
„Weiter“, flüsterte sie. Ich nahm den Rhythmus wieder auf.
Dann schlug sie mir mit der anderen Hand wieder ins Gesicht. Nun ließ ich mich nicht aus der Ruhe bringen und erhöhte daraufhin das Tempo richtig.
„Ja, richtig“, keuchte sie.

Ein weiterer Schlag folgte und wieder nahm ich das Tempo an. Beim nächsten Schlag warf ich eine weitere Wende und fing einfach an, mit langen Schlägen hart zu schlagen.
Und ein weiterer Schlag folgte, und als Antwort begann ich, härter zuzustoßen. So laut, dass jeder Stoß von einem Stöhnen begleitet wurde. Es war unmöglich, nicht zu stöhnen.
Und auch ihrer wurde mit jedem Stoß lauter.
Dann erreichte sie ihren Höhepunkt. Ich spürte, wie sich ihre Scheide leicht straffte und sie ihre Nägel in meinen Rücken bohrte.
Ich pumpte ungestört weiter, während sie anfing laut zu stöhnen: „Ah! Ah! Oh ja!'
Währenddessen zog sie ihre Nägel über meinen Rücken in Richtung meines Gesäßes.
An meinem unteren Rücken angekommen, ließ das Stöhnen langsam nach und auch der Griff um meinen Rücken ließ nach.
Ihre Augen sahen mich immer noch aufmunternd an, also machte ich weiter, bis auch ich meinen Höhepunkt erreichte.
Es schien, als könnte sie es wieder spüren, denn gerade als ich den ersten Strahl durch meinen Schwanz kräuseln fühlte, grub sie ihre Nägel in meine Pobacken.
Als Ergebnis kam ich mit einem so lauten Stöhnen, dass die ganze Straße es genießen konnte.
Ich versetzte ihr drei weitere Schläge, bevor ich erschöpft von ihr rollte. Davon mussten wir beide eine Auszeit nehmen.
Nach ein paar Minuten sagte sie: "War wunderbar."
„Ich hatte es noch nie besser“, erwiderte ich.
"Gut", und sie gab mir einen Kuss, "du kennst den Weg."
Es kam sehr freundlich heraus, aber die Botschaft war klar: Ich musste raus.

Wenig später machte ich mich wieder auf den Heimweg, mit nacktem Oberkörper, aber das heiße Wetter wird wohl niemanden überraschen.
Ich hoffte trotzdem, mich unbemerkt zu Hause einschleichen zu können, aber der Nachbar stand in seinem Vorgarten.
"Also Nachbar, heute spät, hattest du einen schönen Nachmittag?"
"Das ist in Ordnung, ich hatte einen Nebenjob."
„Na, bist du heiß?“, sagte er mit einem so breiten Lächeln und einer Betonung auf „heiß“, dass ich den Eindruck hatte, dass mir das, was gerade passiert war, auf die Stirn geschrieben stand.
Dann bemerkte ich, dass das Plakat/der Kragen meines Hemdes immer noch um meinen Hals hing.
„Ja, guten Abend, Nachbar“, sagte ich und stürmte hinein.
Im Badezimmer sah ich schockiert im Spiegel, dass es nicht meine Stirn war, wo es geschrieben stand, sondern dass die langen Nägel sichtbare Spuren auf meiner Brust und meinem Rücken hinterlassen hatten. Dann kam eine Nachricht auf meinem Handy. Mein Vater, der fragte, ob die Schränke erfolgreich waren. Scheiße, dachte ich, ich habe das zweite Schließfach vergessen.
Ich habe zurückgeschrieben, dass sich etwas ergeben hat und ob er für morgen einen neuen Termin vereinbaren kann.
„Schon abgemacht“, bekam ich zur Antwort, „ich hatte schon von ihr gehört, dass sich irgendwo etwas ergeben hat“. Gefolgt von einem Augenzwinkern.
Das war mir auch etwas unangenehm. Meine Eltern sind ziemlich prüde, so sehr, dass ich fast glauben würde, ich wäre wirklich vom Storch gebracht oder im Grünkohl gefunden worden
Ich seufzte und suchte wieder ein altes Hemd und für den Rückweg nehme ich auch noch ein zusätzliches Hemd mit.

© The Stringpoint Group

 

bron: Sexverhalen.com

Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? JaNeinFür weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »

ABONNIEREN SIE HIER UNSEREN NEWSLETTER

Abonnieren

Benutzerkonto anlegen

Durch Ihre Anmeldung in unserem Shop, bewegen Sie sich um einiges schneller durch den Bestellvorgang, können mehrere Adressen anlegen, können Ihre Aufträge verfolgen und vieles mehr.

Kundenkonto anlegen

Zuletzt hinzugefügt

Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Gesamt inkl. MwSt:€0,00
Kostenloser Versand wenn Sie noch €50,00 zusätlich bestellen